300px-Side-by-side-dark-transparent

Am vergangenen Wochenende hatte ich endlich einmal etwas Zeit mich der Aktualisierung meines FireTV zu widmen. Das gute Gerät von Amazon aktualisiert sich selbst zum Glück von alleine, die darauf installierte Version von XBMC aber leider nicht.

Mit Kodi ist nun schon länger eine neue, stabile Version für den FireTV erhältlich und sollte nun auch endlich ihren Weg auf den FireTV finden. Das ist zum Glück heute alles nicht mehr so schwer, für jede „Hürde“ gibt es bereits Tools die einem „fast“ alles abnehmen.

Um die Software zu installieren kam adbFire zum Einsatz, welches mittlerweile in Version 1.22 erschienen ist. Das Programm bringt alles mit um sich über eine vorhandene WLAN- oder LAN-Verbindung mit eurem FireTV zu verbinden. Hierzu unter „Setup Device“ die Verbindungsdaten zu eurem FireTV eingeben (IP Adresse oder DNS-Name) und anschließend verbinden. Solltet ihr den Wechsel von XBMC 12 auf Kodi planen, so stellt vorerst noch XBMC als Mediathek-Software ein, so könnt ihr mit den Funktionen auf der rechten Seite („Push“, „Pull“) eure Daten vom FireTV sichern.

Anschließend wird Kodi lokal auf den Rechner geladen (das geht aus adbFire heraus!) um es anschließend mit adbFire auf den FireTV zu pushen. Jetzt am besten einmal Kodi starten, alle Konfigurationsdateien werden so angelegt. Nach dem Beenden wieder mit adbFire verbinden und die gesicherten Dateien sources.xml und advancedconfig.xml auf das FireTV pushen.

Solltet ihr eure Filme bereits in einer Datenbank gespeichert haben, so sollte Kodi nach einem erneuten Start alles sofort wieder finden. Die alte XBMC-Installation auf dem FireTV könnt ihr nun löschen, ebenso alle alten Daten (Thumbnails, …), diese Option wird euch als Standard angeboten (soweit ich noch weiß).

Meine Einstellungen habe ich am Ende des Artikels eingefügt. Mit der Pfadsubstitution für die Thumbnails werden diese ebenfalls auf meinem NAS gespeichert und nicht auf dem FireTV.

NFS-Freigaben auf dem Synology NAS

Wie man in den Einstellungen unten sehen kann, habe ich in meiner DS213J von Synology zwei Festplatten verbaut die jeweils ein volume bilden. Da ich meine Backups extern durchführe bin ich nicht auf ein Spiegel-RAID angewiesen und kann beide Platten (WD RED 4TB und eine betagt Samsung HD154UI mit 1.5TB) separat verwenden. Bei der Freigabe der „neuen“ 1.5TB Platte musste ich allerdings feststellen, dass die erforderlichen Einstellungen von denen der Hauptplatte abweichen. In der NFS Freigabe der Synology hatte ich alle Einstellungen der Hauptplatte auch für die 1.5TB Platte übernommen, konnte aber trotzdem nicht darauf zugreifen.

Nach etwas Internetrecherche und einer kurzen Denkpause tastete ich mich per Trial und Error vor. In Kodi wurde mir die neue Platte bereits angezeigt, nicht aber die darauf befindlichen Ordner. Somit war klar, dass die NFS-Freigabe funktionierte und es sich um ein Rechteproblem der Ordner handeln musste. Nach weiteren Versuchen fand ich dann eine Lösung. Unter der NFS-Freigabe des NAS muss die Squash-Option auf „Alle Benutzer zu Admin zuordnen“ gesetzt werden (s. Link). Die freizugebenden Ordner auf volume2 müssen für den admin-Nutzer zum Lesen freigegeben sein. Solltet ihr auf dem volume2 die Thumbnails speichern wollen, so muss admin hier auch Schreibrechte bekommen.

Nachtrag zur Erstellung der Datenbanken für Kodi

Wie unten zu sehen verwende ich zur Verwaltung der Filme eine MySQL-Datenbank die auf meinem NAS läuft. Ich hatte mich dieses mal dazu entschlossen eine neue Datenbank anzulegen. Hierfür hatte ich zuerst eine Datenbank mit dem Namen Kodi für den Nutzer Kodi angelegt und ihm alle Rechte gewährt. Es stellte sich allerdings heraus, dass Kodi so nicht arbeiten kann, da das Programm versucht selbst zwei eigene Datenbanken (Video und Musik) anzulegen und sich nicht mit der einen Datenbank Kodi begnügt. Daher habe ich dem Nutzer kurzfristig alle globalen MySQL-Rechte gewährt und das Programm hat daraufhin seine Datenbanken erstellt. Danach habe ich Kodi die globalen Rechte wieder entzogen und den Nutzer auf die beiden erstellten Datenbanken beschränkt.

Das Addon der Woche

Jeder der seine Datenbank neu aufbaut kennt das Problem, einige Filme werden vom Scrapper nicht erkannt und verschwinden in der Versenkung. Man kann diese Filme in der Video-Ansicht von Kodi an nicht vorhandenen Thumbnails erkennen, dass ganze ist aber doch recht müßig. Abhilfe schafft hier mein Addon der Woche: Missing Movie Scanner. Der Name ist dabei Programm. Das Addon durchsucht eure Freigaben und gibt euch alle gefundenen Filme aus die nicht in der Datenbank gefunden wurden.

Kodi-Einstellungen:

sources.xml:
advancedsettings.xml:
FireTV und Kodi – ein kurzer Bericht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.