VW JETTA C – BJ. 1981
Bisherige Teile dieser Artikelserie:
1 - 2 - 3 - 4 - 5 - 6 - 7 - 8
Weitere Artikelserien zum Jetta:
Serie 1 - 2011 bis 2013
Serie 2 - 2014 bis heute

Einige Wochen sind bereits wieder vergangen, nun endlich mal wieder ein paar Neuigkeiten. Nachdem zuletzt die Radkästen vom Modder und Steinschlagschutz befreit wurden, kam der Unterboden an die Reihe. Jeder der sich schon einmal unter ein Auto gelegt hat, wird mir zustimmen, dass es bessere Arbeitsbedingungen gibt. Unser bisheriges Gestell war super, um das Auto für normale Tätigkeiten von den Rädern nehmen zu können und um es trotzdem bei Bedarf in der Werkstatt zu verschieben, für ein ausdauerndes Arbeiten am Unterboden war es ungeeignet.

Aber zum Glück leben wir im 21.Jahrhundert, viele praktische Dinge muss Mann nicht mehr selbst erfinden, sondern sich das Wissen nur anlesen. Ich hatte Glück und wurde im Forum golf1.info fündig. Im Umbaubericht von User Flunsch fand ich die Abbildung eines von ihm konstruierten Gestells für den Jetta 1, bei dem die ganze Karosserie drehbar gelagert ist. Nach eingehender Betrachtung wurde das Gestell für gut befunden und nachgebaut. Wie den folgenden Bildern zu entnehmen ist, erfolgreich. Einziges Problem war das Anheben des Fahrzeugs auf die erforderliche Höhe, wie es letztlich ging, bleibt lieber unerwähnt, aber das Ergebnis ist bekannt.

Das sich die Arbeit für das Gestell lohnt, zeigen die folgenden Bilder. In aufrechter Position lässt sich mit der Flex nun mal sicherer und effizienter arbeiten. Ein Großteil des Unterbodens ist nach zwei kurzen Tagen in der Werkstatt schon entfernt, ich denke ein langer Werkstatttag noch, dann ist der grobe Dreck ab. Einen kleinen Rat an dieser Stelle an alle Nachahmer, das Wundermittel ist Bremsenreiniger. Die zähe Masse des Unterbodenschutzes und das ebenfalls vorhandene Wachs lässt sich damit gut entfernen.

Meine Vorgehensweise war dabei wie folgt:

  • Steinschlagschutzmasse mit dem Multitool entfernen
  • Reste der Schutzmasse mit Stahlbürsten (Flex)
  • Zurückbleibender Film aus Wachs und Unterbodenschutz mit großzügig Bremsenreiniger abwaschen.

Übrig bleibt ein Großteils schöner Unterboden. Nach den groben Arbeiten werde ich mich an die Ritzen und Winkel herantasten (Stahlbürsten und Sandstrahler), anschließend wird entrostet bzw. in Extremfällen geschweißt, und dann wird grundiert. Ich freue mich jetzt schon auf den Anblick eines eintönigen Unterbodens.

VW JETTA C – BJ. 1981 – Restauration – Teil 6

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.